Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Warendorf   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Gesamttreffen 2019

3. Gesamttreffen am 25.09.2019

Vernetzungstreffen der Selbsthilfegruppen im Kreis Warendorf in Kooperation mit dem Kreis Warendorf und dem Gesundheitsamt

Warendorf, 02.10.2019: Insgesamt 27 Selbsthilfe-Aktive aus 16 Gruppen nahmen am 25.09.2019 am dritten Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen aus dem Kreis Warendorf teil. Das dritte Gesamttreffen im Jahr wird traditionell in Kooperation mit dem Gesundheitsamt des Kreises Warendorf im Kreishaus in Warendorf durchgeführt. Themenschwerpunkt des Treffens war der Austausch zwischen den Selbsthilfegruppen und dem Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Wolfgang Hückelheim.

Gegenseitiges Kennenlernen

Nach einer Begrüßung des Amtsleiters fand eine Vorstellungsrunde der Anwesenden statt, die bereits deutlich machte, wie vielfältig die Selbsthilfe im Kreis Warendorf ist. Im Anschluss informierten Sabine Tenambergen und Christiane Vollmer über Aktuelles aus der Selbsthilfe-Kontaktstelle.
Den Austausch zwischen Gesundheitsamt und Selbsthilfe leitete Dr. Hückelheim zunächst mit einer Vorstellung seiner eigenen Person ein und stellte dann die zahlreichen Sachgebiete und Aufgaben des Gesundheitsamtes vor.
Auf die Frage nach der Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsamt und der Selbsthilfe im Kreis Warendorf nannte Dr. Hückelheim das „Mittdenken“ der Selbsthilfe und der Selbsthilfegruppen an erster und grundlegender Stelle. Sowohl in Form des Hinweisens auf Selbsthilfe bei Klient*innen als auch in Form der Einbeziehung von Selbsthilfe bei der Planung und in den Gremien des Kreises. Und hier, so wurde deutlich, ist die Selbsthilfe bereits gut vertreten: In der Kommunalen Gesundheitskonferenz, im Beirat für Menschen mit Behinderungen, in der Kommunalen Konferenz „Alter und Pflege“, in der PSAG-Arbeitsgemeinschaft Sucht und Abhängigkeit – und ganz aktuell im Kreisentwicklungsprogramm "Warendorf 2030 plus“. Außerdem wird die Selbsthilfe im „Wegweiser für Menschen mit psychischen Erkrankungen“, den der Kreis Warendorf regelmäßig herausgibt, als ein wichtiges Angebot aufgeführt. Wie gut die Zusammenarbeit funktioniert wird auch deutlich in der Anfrage der Selbsthilfe-Kontaktstelle nach der Möglichkeit, das von Selbsthilfe-Aktiven gestaltete „Selbsthilfe-Fahrrad“ im Kreishaus auszustellen: Im November 2019 wird das Fahrrad im Foyer des Kreishauses an prominenter Stelle stehen und für die Selbsthilfe im Kreis Warendorf werben!

Selbsthilfegruppen stellen sich vor

Nachdem die Teilnehmenden einen Einblick über die Arbeit und die Aufgaben des Gesundheitsamtes erhalten hatten, stellten sich fünf Selbsthilfegruppen, die im Vorfeld ausgewählt worden waren, ausführlicher vor: Das Trauercafé Oelde, die Selbsthilfegruppen Chronischer Schmerz, Miteinander reden – gesund bleiben in russischer Sprache, Eltern hochbegabter Kinder und die Selbsthilfegruppe für Gehörlose, die von zwei Gebärdensprachdolmetschenden unterstützt wurde. Nicht nur Dr. Hückelheim zeigte sich beeindruckt von dem Engagement und den persönlichen Schilderungen der Selbsthilfe-Aktiven. Es wurde deutlich, dass hochbegabte Kinder nicht nur mit Leichtigkeit durch das Leben gehen, auch chronische Schmerzpatienten Spaß und Freude durch gemeinsame Aktivitäten haben, gehörlose Menschen sich Informationen mit viel größerem Aufwand aneignen müssen als Hörende, Gefühle von Trauernden nicht vorhersehbar sind, und russische Frauen und Männer neben dem Hinzuziehen von Fachleuten Wert auf leckeres Essen bei den Gruppentreffen legen.

Angebot: Ausbau der Kooperation

Zur Freude der Anwesenden erklärte Dr. Hückelheim seine Bereitschaft, in Einzelfällen die Arbeit der Selbsthilfegruppen auch mittels eines themenbezogenen Vortrags/Erfahrungsaustausches durch eine Fachkraft des Gesundheitsamtes in den Selbsthilfegruppen zu unterstützen, soweit dies personelle Kapazitäten und vorhandene Fachkompetenz für das Thema zuließen. Interessierte Gruppen können sich desbezüglich an die Selbsthilfe-Kontaktstelle wenden, die eine Anfrage an das Gesundheitsamt weiterleitet.
Dieser Abend macht deutlich: Hier ist eine Tradition entstanden, die sich bewährt hat und für eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsamt und den Selbsthilfegruppen aus dem Kreis Warendorf auch in Zukunft sorgt.

auf dem Bild sieht man einen großen Raum mit vielen Menschen an einem runden Tisch

Foto © Kreis Warendorf: Vernetzungstreffen 2019 im Kreishaus Warendorf


2. Gesamttreffen am 02.04.2019

Selbsthilfegruppen informieren sich über EUTB als neue Beratungs- und Kooperationsmöglichkeit

Warendorf, 04.04.2019: Zahlreiche Selbsthilfe-Aktive kamen zum zweiten Vernetzungstreffen der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf in diesem Jahr. Im Mütterzentrum in Beckum stellte sich das gesamte Team der "ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB)" aus Warendorf vor. Leiter Henrich Berkhoff erläuterte das Prinzip einer Beratung durch Menschen, die selbst oder in ihrer Familie von Behinderung oder chronischer Erkrankung betroffen sind und gemeinsam mit den Ratsuchenden Wege zur gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe erarbeiten.

Es ergaben sich zahlreiche Anknüpfungspunkte zur Selbsthilfe, und so kam es zu einem lebhaften Austausch und ersten Verabredungen zur Zusammenarbeit.

Untere Reihe v. l. n . r: Sabine Tenambergen (Selbsthilfe-Kontaktstelle), Sera Tiryakioglu, Anna Penner (beide EUTB), obere Reihe: Henrich Berkhoff (EUTB), Christiane Vollmer (Selbsthilfe-Kontaktstelle)

Foto © Der Paritätische: Untere Reihe v. l. n . r: Sabine Tenambergen (Selbsthilfe-Kontaktstelle), Sera Tiryakioglu, Anna Penner (beide EUTB), obere Reihe: Henrich Berkhoff (EUTB), Christiane Vollmer (Selbsthilfe-Kontaktstelle)


1. Gesamttreffen am 17.01.2019

Warendorf, 23.01.2019: Auf sehr großes Interesse stieß der Vortrag von Bärbel Brünger vom Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) beim ersten Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen im Kreis Warendorf 2019. Sie erläuterte Fördervoraussetzungen und -möglichkeiten der Krankenkassenförderung für Selbsthilfegruppen. Darüber hinaus gab sie einen interessanten Überblick über die Förderung im Kreis Warendorf im vergangenen Jahr. Nach ihrer Präsentation beantwortete sie zahlreiche Fragen der Teilnehmenden. Besondere Schwerpunkte waren hier die Themen: "Was wird gefördert und was nicht?" und: "Welchen Antrag müssen wir wo stellen?" Alle, die zum Treffen gekommen waren, sind jetzt gut vorbereitet auf die Antragsstellung 2019.

Auf dem Bild sieht man die Teilnehmer der Gesamttreffens vom 17.01.2019

Foto © Der Paritätische: Teilnehmer des 1. Gesamttreffens 2019

 

Hier erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Gruppengründungen [Mehr]
Pflegeselbsthilfe im Kreis Warendorf [Mehr]
Nimm dein Leben in die Hand [Mehr]
Von hier aus gelangen Sie zu den örtlichen Selbsthilfegruppen, zu überregional tätigen Selbsthilfeorganisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW. [Mehr]
Gruppenraum
Unser Gruppenraum steht Ihnen gerne zur Verfügung. [Mehr]
Selbsthilfe in leichter Sprache
© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. [Mehr]
Selbsthilfe im Kreis Warendorf [Mehr]
Unsere Arbeit vor Ort [Mehr]


 
top